Sicheres Krankenhaus – Operationssaal

OP

 

Wartung und Reinigung von RLT-Anlagen

01 | Informationen

RLT-Anlagen müssen in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Der Filterwechsel erfolgt heutzutage im Allgemeinen nicht mehr regelmäßig, sondern anhand der Werte der Differenzdruckmessung vor und hinter dem Filter nach Angaben des Herstellers.

Kritische Bereiche im Hinblick auf eine Infektionsgefährdung sind bei RLT-Anlagen

  • die Filter, auf denen sich Keime sammeln und vermehren können,
  • die Luftbefeuchter, wobei dies weniger für die Dampfbefeuchtung gilt, sondern viel mehr für ältere Modelle mit Umlaufwasser,
  • die Rückkühlwerke, in denen sich ebenfalls Wasserkeime, insbesondere Legionellen, vermehren können.

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung sind vor allem die Befeuchtung, der Filterwechsel und die Arbeit an den Rückkühlwerken zu berücksichtigen. Im Allgemeinen muss dabei Schutzkleidung getragen werden, am besten ein Einmalschutzanzug (insbesondere im Bereich der Befeuchterkammer, vor allem, wenn mit Hochdruckreinigern gereinigt wird), eine flüssigkeitsdichte Haube, Augenschutz, eine Atemschutzmaske mindestens der Güte FFP 2 (ggf. mit Ausatemventil) sowie dickwandige, flüssigkeitsdichte Handschuhe und bei Arbeiten in Nassbereichen Gummistiefel.

Entsprechende Schutzmaßnahmen empfehlen sich auch für den Austausch von Abluftfiltern, da sich auf ihnen ggf. Keime von infektiösen Patienten sammeln können.

Bei der Gefährdungsbeurteilung sind weitere mögliche Gefährdungsfaktoren, wie z. B. Absturzgefahren, gefährliche Alleinarbeit oder Gefahren durch die Lüftungsanlage selbst, zu berücksichtigen und entsprechende Schutzmaßnahmen festzulegen.