Sicheres Krankenhaus – Operationssaal

OP

 

OP-Reinigung

01 | Informationen

Die Anforderungen an die Hygiene bei Operationen und anderen invasiven Eingriffen sind in der „OP-Richtlinie“ des Robert-Koch-Instituts beschrieben. Zahlreiche der dort getroffenen Regelungen sind auch für den Arbeitsschutz von Bedeutung. So beschreibt die Richtlinie für Operationsbereiche die erforderlichen Räume und Flächen, etwa für die Aufbereitung unreiner, benutzter Güter, die Übergabe unreiner Güter oder für die Lagerung von Putzmitteln.

Für alle Personen – also auch das Reinigungspersonal – ist geregelt, dass vor Betreten der Operationsabteilung keimarme Bereichskleidung anzulegen ist und dass an Händen und Unterarmen kein Schmuck einschließlich Uhren und Ringen getragen werden darf.

Für alle Personen gilt ferner, dass vor Verlassen der Personalumkleide eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen und ein Mund-/Nasenschutz anzulegen ist. Schuhe müssen bei zu erwartender Durchfeuchtung flüssigkeitsdicht sein.