Sicheres Krankenhaus – Küche

K

Be- und Entlüftung  

Zu- und Abluftanlagen

01 | Informationen

Beim Braten, Grillen und Frittieren werden Wärme, Feuchtigkeit, Dämpfe und feine Partikel (Aerosole) in die Umgebungsluft abgegeben. Das Aerosol ist luftgetragen und kann eine Vielzahl von Stoffen enthalten, die mit dem Partikel in die Lunge gelangen und dort abgelagert werden können. Bei Küchen mit unzureichender Be- und Entlüftung sind solche Stoffe im gesamten Küchenraum verteilt. Sie können sich insbesondere auf kälteren Flächen, wie z. B. an Wänden, Fenstern, Türen oder Mobiliar, ablegen und die Hygiene nachteilig beeinflussen.

Aufgabe der Küchenlüftungsanlage ist es, die entstehenden Wärme-, Feuchte- und Stofflasten möglichst vollständig zu erfassen und abzuführen sowie die abgeführte Luftmenge durch frische Zuluft zu ersetzen. Damit sind grundsätzlich sowohl eine Be- als auch eine Entlüftungsanlage erforderlich.

Durch die Küchenbelüftungsanlage soll die notwendige Zuluft so eingebracht werden, dass weder die Erfassung der Aerosole und Dämpfe gestört wird noch Zugerscheinungen an den Arbeitsplätzen auftreten.